Frohsinn

Aus WikiSpeicher
Version vom 8. August 2020, 15:00 Uhr von Pabegglen (Diskussion | Beiträge) (Abbruch Frohsinn)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Restaurant-Metzgerei Frohsinn Postkarte
Restaurant-Metzgerei Frohsinn

Das Gasthaus Frohsinn im Bruggmoos 5 mit dazugehöriger Metzgerei und kleinem Saal wurde im Mai 2012 abgebrochen. Hier fühlte sich der Gast ausserordentlich wohl.

Das Bild (J. U. Fitzi?) bezeichnet den nachmaligen Frohsinn als Wohnhaus Toblers

Der Frohsinn war das Wohnhaus von "Sängervater" Johann Heinrich Tobler, Komponist des Landsgemeindeliedes. Die Speicherer Viehschau findet alljährlich auf dem Platz nebenan statt. An der Stelle des Traditionsgasthauses Frohsinn wurde im Jahre 2014 ein Geschäftshaus errichtet.

Appenzeller Tagblatt vom 24.Januar 2012:
41 Jahre lang führten Vreni und Otto Fitzi den Betrieb, doch im Februar 2011 nahmen sie von ihrem «Frohsinn» Abschied. Sie verkauften das Objekt an Heini Rutz bzw. an seine Frohsinn Speicher AG . Schon damals wurde eine Überbauung ins Auge gefasst. Dennoch erhielt ein junges Paar die Möglichkeit, den Betrieb ab August befristet zu führen. Allerdings blieb das Restaurant nur für kurze Zeit offen. Mit dem Wirten wollte es offensichtlich nicht so richtig klappen.

Einen Eindruck von der stattlichen Grösse des Neubauprojekts vermitteln die gestellten Visiere. Fest steht nach Auskunft der Eigentümer, dass auf einen Gastrobetrieb verzichtet wird. Die Tage des Restaurants Frohsinn sind somit gezählt, und Speicher verliert eine Dorfwirtschaft, in der nicht nur Dorfgeschichte geschrieben wurde, sondern auch viele Erinnerungen verknüpft sind: Versammlungen von Vereinen, Familienfeste, Stammtischrunden, Kafichränzli und und und ...

Jock Eugster erinnert sich an ein Hagelwetter, in dessen Zentrum weniger das Wetterereignis steht, als vielmehr die "Hagelbölle".









Lage[Bearbeiten]

Abbruch Frohsinn[Bearbeiten]

Der Abbruch des Frohsinn lockte viele Zuschauer an, manch einer wusste noch ein Müsterchen zu erzählen. Der Abbruch legte dann auch einen Teil der Baugeschichte offen: Vom ursprünglichen Gebäude, dem Wohnhaus Toblers, wurden noch Wände und Fenster sichtbar, die bei der Vergrösserung einfach mit den neuen Wänden überdeckt wurden. Filmsequenzen zeigen die letzten Tage des traditionsreichen Gasthauses.