Bahnhof Speicher: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiSpeicher
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
Als moderner Nachfolger des alten verträumten Bahnhofs von 1903, welcher im Chaletstil erbaut war,  benötigte der neue Bahnhof eine längere Eingewöhnungszeit. Farbgebung sowie die moderne, ja fast futuristische Dachkonstruktion gaben anfangs zu reden. <br />
 
Als moderner Nachfolger des alten verträumten Bahnhofs von 1903, welcher im Chaletstil erbaut war,  benötigte der neue Bahnhof eine längere Eingewöhnungszeit. Farbgebung sowie die moderne, ja fast futuristische Dachkonstruktion gaben anfangs zu reden. <br />
 
<gallery>
 
<gallery>
Bahnhof Speicher alt und neu.jpg|alter und neuer Bahnhof   
+
Bahnhof Speicher alt und neu.jpg|<small>alter und neuer Bahnhof</small>  
Bahnhof Speicher 01.jpg|alter Bahnhof Ansicht von Norden
+
Bahnhof Speicher 01.jpg|<small>alter Bahnhof Ansicht von Norden</small>
Bahnhof Speicher 02.jpg|alter Bahnhof Ansicht von Westen
+
Bahnhof Speicher 02.jpg|<small>alter Bahnhof Ansicht von Westen</small>
 +
Bahnhof_1997.jpg|<small>alter Bahnhof Strassenseite</small>
 
</gallery>
 
</gallery>
 
Am 7.9.1997 wurde der alte Bahnhof Speicher abgebrochen:
 
Am 7.9.1997 wurde der alte Bahnhof Speicher abgebrochen:

Version vom 12. April 2021, 10:18 Uhr

Am 1.September 1997 wurde der neue Bahnhof Speicher der Trogenerbahn (heute Appenzellerbahn) eingeweiht.

Der Bahnhof beherbergt nebst einer Schalterhalle für Bahnkunden die Ersparniskasse Speicher EKS, einen Polizeiposten, das Kafi 97 mit Kiosk, sowie Büros und Wohnungen.

Als moderner Nachfolger des alten verträumten Bahnhofs von 1903, welcher im Chaletstil erbaut war, benötigte der neue Bahnhof eine längere Eingewöhnungszeit. Farbgebung sowie die moderne, ja fast futuristische Dachkonstruktion gaben anfangs zu reden.

Am 7.9.1997 wurde der alte Bahnhof Speicher abgebrochen:

Dass der Bahnkunde nun im Trockenen auf den Zug warten und wegen der erhöhten Einstiegskante schwellenfrei einsteigen kann, sind zwei nur von vielen Vorteilen, welche zur Akzeptanz der Moderne beigetragen haben.

Text: Paul Hollenstein, 2016