Coronakrise 2020

Aus WikiSpeicher
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) ist eine Infektionskrankheit, die von einem im Jahre 2019 neu entdeckten sogenannten Coronavirus ausgelöst wird. Am 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Geschehen als weltweite Pandemie ein. Weil auch in der Schweiz die Infektionszahlen explosionsartig anstiegen, wurde am 16. März 2020 vom Bundesrat die «ausserordentliche Lage» (höchste Gefahrenstufe) gemäss Epidemiengesetz erklärt. Die vom Bund per Verordnung verfügte Schliessung aller Geschäfte (ausser Lebensmittel), Märkte, Restaurants, Bars, Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe, Schulen, Universitäten und Gotteshäuser[ sowie die empfohlene Schutzmassnahme, möglichst «zu Hause zu bleiben», wurde in den Medien als «Lockdown» bezeichnet.

Alle diese Massnahmen galten auch für Speicher und hatten erhebliche Auswirkungen auf den Alltag. In den Beiträgen kommen Personen verschiedener Altersgruppen und aus verschiedenen Berufen zu Wort. Sie erzählen, wie sie die Zeit des Lockdowns erlebt haben und was ihnen dabei in Erinnerung bleiben wird


Natalia Bezzola[Bearbeiten]

Natalia Bezzola Rausch führt als Gemeinderätin das Ressort Generationenkommission (Fragen der Gesundheit, des Alters, Jugend). Zugleich ist sie Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft der evang.-ref. Kirchgemeinde Speicher.



Alphornkonzert für Bewohner im "Hof Speicher":[Bearbeiten]

Eine willkommene Abwechslung bot ein Konzert eines Alphorntrios mit Andreas Koller, Bettina Straub und Christoph Hollenstein.

Umfrage im Dorf zur Coronakrise[Bearbeiten]

Verschiedene Personen aus allen Altersgruppen und ganz verschiedenen Lebensbereichen geben ihre persönlichen Erlebnisse mit diesem epochalen Ereignis preis. Entstanden sind Kurzfilme, die ein buntes Bild von Erfahrungen zeichnen, ernsthafte, aussergewöhnliche, lustige und unterhaltsame. Schauen Sie hinein, vergleichen Sie mit Ihren eigenen Erfahrungen!:

1. Wie haben die Massnahmen der Coronakrise den Alltag beruflich verändert?

2. Wie haben die Massnahmen der Coronakrise den Alltag privat verändert?

3. Wie haben Sie die Zeit des Lockdowns gefühlsmässig erlebt?

4. Was hat Sie überrascht? Persönlich? Im Umfeld?

5. Welches sind positive Erfahrungen?

6. Welches sind negative Erfahrungen?

7. Was bleibt für Sie persönlich?

Thomas Hohl zu Schule und Corona:[Bearbeiten]

Thomas Hohl stand ein halbes Jahr vor seiner Pensionierung, als er mit der Verfügung des Lockdowns noch einmal völlig neue Erfahrungen im Unterrichten machen konnte.

Reisen in Coronazeiten:[Bearbeiten]

Vreny Knecht und Heinz Schmid haben den Lockdown im Ausland erlebt. Sie waren auf einer Camperreise vom Irak über die Arabische Halbinsel in Richtung Südafrika. Ihre Reise fand in Jordanien ein unerwartetes Ende.

Quellen:
Text: Peter Abegglen
Videos : Paul Hollenstein, Peter Abegglen, Heinz Naef
Schnitt: Paul Hollenstein