Arzthaus im Bendlehn

Aus WikiSpeicher
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bleistiftzeichnung: Eva Rekade

Das 1820 als Arzthaus erbaute Gebäude steht an der alten Strasse von Speicher nach Trogen (Bruggmoosstrasse) im Ober Bendlehn 32. Bewohnt wurde das Haus auch von Fabrikanten (Stickereifabrik und später Maskenfabrik im Anbau).

Beschreibung[Bearbeiten]

Es handelt sich um ein «gestricktes» Holz-Giebelhaus mit gemauertem und verputztem Sockelgeschoss. Rechteckiges klassizistisches Mittelportal, Fensterlaibungen und Ecklisenen im Sockelgeschoss aus Sandstein. Symmetrische Anordnung der traditionellen Reihenfenster mit Zugläden an der Südfassade (2mal je 5 + 5/5/1). Das Fronttäfer wird symmetrisch gegliedert durch drei kannelierte ionische Pilaster, welche mit Festons und stilisierten Blüten verziert sind. Getäferte Dachuntersicht und archivoltierte Gewände um die doppelten bzw. einfachen Estrichluken. Im Giebelfeld die Jahrzahl 1820 in liegendem Oval (Südfassade). Ost-, West- und Nordfassade mit gestrichenem Holzschindelschirm. Im Innern ein klassizistisches Treppengeländer mit aus Lärchenholz gesägten Balustern. Keller mit gedrücktem Tonnengewölbe. (Ergänzte Beschreibung nach EUGEN STEINMANN, Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Appenzell Ausserrhoden, Band II: Der Bezirk Mittelland, Basel 1980, S. 428). Auffallende Ähnlichkeit mit dem 1823 erbauten Haus zur Fernsicht in Heiden (AR). Gemäß kommunalem Richtplan eingestuft als «erhaltenswertes Kulturobjekt». Das Haus mit elf Zimmern wird heute von den Eigentümern und ihren vier Kindern bewohnt.

Bauzustand (2017)[Bearbeiten]

Ober Bendlehn 32

Das Haus wurde seit 2009 im Innern umfassend renoviert: Wiederherstellung der ursprünglichen Raumeinteilung, Entfernung späterer Einbauten (Trennwände, Wendeltreppe, Cheminée), Freilegung der Strickwände, Einbau eines neuen Kachelofens mit historischen Kacheln (als Ersatz für den defekten Ofen aus den 1960er-Jahren), Freilegung des Kellers durch Entfernung von Öltank und Erneuerung Kalkputz. Vollständige Außenrenovation in den Jahren 2014 und 2015: Sanfte «Pinselrenovation» des historischen Holztäfers (Südfassade), Entfernung der 1969 angebrachten Eternitschindeln und Wiederherstellung des Holz-Schindelschirms (West-, Nord- und Ostfassade), Ersatz sämtlicher Fenster nach historischen Vorbildern (neue Holzfenster mit aufgesetzten Sprossen und «Lüftungsflügeli»), teilweise Ersatz der beschädigten Sandsteingewände mit neuem Sandstein aus der Region, Restauration der historischen Blitzschutzanlage. Die Renovation wurde nach Rücksprache mit der kantonalen Denkmalpflege durchgeführt und mit Beiträgen des Heimatschutz Appenzell Außerrhoden und der Gemeinde Speicher finanziell unterstützt.


Hauseigentümer und Verwendung seit 1820[Bearbeiten]

1820 - 1850 Joh. Jacob Bon[d]t von Urnäsch (3. Juni 1775 bis 11. Dezember 1849), Arzt; 1822 geschieden von seiner ersten Frau Anna Catharina Bodmer (verheiratet seit 1816); 1823 Heirat mit seiner zweiten Frau Anna Catharina Schläpfer (27. Januar 1796 bis 3. Juni 1853); drei Kinder: Anna (1827-???), Johann Jacob (1829-1906), Johannes (1831-1832). (Quellen: StAAR: Ass. 222 bzw. 404; BARTHOLOME TANNER, Speicher im Kanton Appenzell, Trogen 1853, S. 675 [erwähnt «Bondt von Urnäschen» als früher in Speicher tätigen Arzt]; Familienregister Urnäsch und Kirchenbuch).
1850 - 1856 Johann Conrad Rechsteiner (StAAR: Ass. 222 bzw. 404)
 ?1856 Johann Conrad Lutz ( Grundbuchamt Gemeinde Speicher)?
1856 - 1890 Johann Jacob Bärlocher [oder Berlocher] von Walzenhausen, betreibt ab ca. 1883 in der neu angebauten Fabrik eine Stickerei (StAAR: Ass. 222 bzw. 404 und Grundbuchamt der Gemeinde Speicher)
1890 - 1897 Anna Bärlocher-Kellenberger (Grundbuchamt der Gemeinde Speicher)
1897 - 1925 Jakob Sprenger, betreibt eine Bobinerie, d.h. eine Spulenfabrikation (Grundbuchamt der Gemeinde Speicher; PTT-Archiv)
1925 - 1934 Robert Schupp, Tapezierer und Jakob Rempfler (Grundbuchamt der Gemeinde Speicher; PTT-Archiv), betreiben seit ca. 1931 eine Maskenfabrik (StAAR: D.002-03-075)
1934 - 1946 Jakob Rempfler ( Grundbuchamt der Gemeinde Speicher)
1946 - 1953 Friedrich Müller, Maskenfabrik (Grundbuchamt der Gemeinde Speicher; PTT-Archiv)
1953 - 1992 Rosa Müller-Diethelm (Grundbuchamt der Gemeinde Speicher; PTT-Archiv), 1974 wird die Maskenfabrikation eingestellt (StAAR: D.002-03-075); Remise und Fabrikgebäude werden abparzelliert und verkauft; Unterteilung des Hauses in Wohnungen.


Postkarte 1910 ( Kantonsbibliothek Trogen)
Aquarellbild ca. 1950 ( Eigentum Gertrud Käser, Speicher)










Lage[Bearbeiten]